Viele Männer leiden darunter, die wenigsten sprechen offen darüber: Erektionsstörungen. Von einer Erektylen Dysfunktion (kurz ED) spricht man, wenn ein Mann regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg entweder gar keine Erektion bekommen kann, diese für den Geschlechtsakt nicht ausreicht oder der Penis vor Vollendung erschlafft. Ob Sie nun Erektionsstörungen haben oder diesen vorbeugen wollen: Hier lesen Sie, mit welchen Lebensmitteln Sie Ihrem besten Stück die besten Aussichten verschaffen und warum. 

Erektionsstörungen: Ein Problem des Körpers, der Psyche oder des Lebensstils?

In Deutschland sind etwa 4,5 Millionen Männer im Alter von 30 bis 80 Jahren von länger anhaltenden Erektionsstörungen betroffen. Das hat eine Studie der Uniklinik Köln aus dem Jahr 2000 ergeben. Bei den über 60-Jährigen sind es sogar ein Drittel, denen ein schlaffes Glied ein erfülltes Sexualleben erschwert.

Die Gründe für Erektionsstörungen sind dabei sehr unterschiedlich. Sie können an einem ungesunden Lebensstil liegen oder schwerwiegendere Ursachen haben. Dazu zählen temporäre oder langfristige Probleme psychischer oder körperlicher Natur wie Stress, Liebeskummer, Trauma, Diabetes, Übergewicht, Durchblutungsstörungen oder Testosteronmangel. Oftmals treten Erektionsstörungen auch als Nebenwirkung von Medikamenten auf, zum Beispiel durch die Einnahme von Betablockern oder Antidepressiva.

Um ein erfülltes Liebesleben haben zu können, brauchen einige Männer daher medikamentöse und/oder therapeutische Hilfe. Bei anderen wiederum reicht schon eine Umstellung des Lebensstils, um erfolgreich die Potenz zu steigern. Dazu gehört unter anderem regelmäßige Bewegung, ein gesundes Stress-Management, der Verzicht auf Nikotin, der Abbau von Übergewicht, wenig oder kein Alkohol, sowie natürlich eine gesunde Ernährung

Attraktives Paar tauscht in der Küche Zärtlichkeiten aus

Wie hängen Ernährung und Potenz zusammen?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung bietet unserem Körper und Geist alle Nährstoffe, die er braucht um einwandfrei zu funktionieren. Das gilt auch für die Potenz. Denn die Ernährung hat unmittelbaren Einfluss auf die Gesundheit und Funktionsfähigkeit Ihres besten Stücks. Um im Liebesspiel seine volle Power zeigen zu können, braucht der Penis:

  1. Gesunde Blutgefäße: Eine gute Erektion benötigt viel Blut im Schwellkörper. Damit dieses dort ankommt, sind intakte Blutgefäße wichtig. Sind diese beispielsweise durch ungesunde Lebensmittel verfettet und verkalkt, leidet die Potenz.
  2. Ausreichende Blutmenge im Schwellkörper: Für eine steinharte Erektion wird eine große Menge Blut benötigt. Bestimmte Eiweiße haben einen sehr positiven Einfluss auf das Blutvolumen, das während der Erregung in den Penis hinein fließt. Wer also gesunde Eiweiße zu sich nimmt, leistet damit einen wertvollen Beitrag für das Liebesleben.
  3. Intakte Infrastruktur: Ob Sie eine harte Erektion aufbauen und auch im Alter noch erhalten können, hängt auch mit der eingenommenen Menge an Antioxidantien, Mineral- und Botenstoffen zusammen. Diese Infrastruktur entscheidet letztendlich auch darüber, wie gut oder schlecht Ihr Penis altern wird. Denn ob Sie es nun wahrhaben wollen oder nicht: Im Alter nimmt der Penis an Größe und Umfang ab.
  4. Ausreichend Testosteron: Für ein erfülltest Liebesleben brauchen Sie eine ausreichende Menge dieses wichtigen männlichen Sexualhormons. Bestimmte Nahrungsprodukte, Mineralstoffe und Fette erhöhen Ihren Testosteronspiegel, während andere ihn senken.
  5. Effektives Muskelwachstum: Eiweiße sind die Bausteine unserer Muskulatur und werden für deren Wachstum benötigt. Das gilt auch für die Penismuskulatur. Eine gesunde Ernährung enthält daher gesundes Eiweiß. 

Potenzkiller: Diese Lebensmittel sind Gift für Ihre Standkraft

Dass der Verzehr von Fett- und zuckerreichen Nahrungsmittel generell ungesund ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Doch auch die Potenz leidet unter einer unangemessenen oder einseitigen Ernährung. 

Vor allem Nahrungsmittel, die sich negativ auf die Durchblutung auswirken, sind Gift für Ihr bestes Stück. Dazu zählen unter anderem rotes Fleisch, Fertiggerichte, industriell gefertigte Lebensmittel und Zucker. Denn diese führen nicht nur zu Übergewicht und Diabetes, sondern auch zu hohen Blutfettwerten und verstopften Arterien, was wiederum zu Impotenz führen kann.

Attraktives Paar wälzt sich küssend in den Laken.Ab auf die Einkaufsliste: Diese Lebensmittel steigern die Potenz

Mit einer ausgewogenen Ernährung können Sie Erektionsstörungen vorbeugen bzw. Ihre Potenz steigern. Achten Sie generell darauf, möglichst viel frische und natürliche Lebensmittel zu sich zu nehmen. Auf den Speiseplan gehören unter anderem unbedingt frisches Obst und Gemüse, Nüsse und Vollkornprodukte. Wir erklären warum: 

Nüsse und Kerne: Reich an Arginin 

Gesund und einfach zu konsumieren: Nüsse gelten zurecht als perfekter Snack und sind vor allem bei Sportlern beliebt. Doch die Power-Knabberei kann noch mehr. Ob Haselnüsse, Erdnüsse, Pinienkerne, Kürbiskerne oder Mandeln: Nüsse und Kerne enthalten viel Arginin. Im Körper sorgt dieses für eine vermehrte Freisetzung von Stickstoffmonoxid – einem wichtigen Botenstoff für die Gefäße und Durchblutung. Arginin macht die Blutgefäße außerdem weicher und verspricht dadurch eine bessere Durchblutung. Vor allem die Paranuss gilt als besonders reich an Arginin. Greifen Sie für Ihre Manneskraft also beherzt zu.

Austern und Fisch: Seit jeher als Aphrodisiakum bekannt

Die Auster gilt nicht zu Unrecht seit jeher als Aphrodisiakum: Das schleimige Seafood zum Schlürfen enthält hohe Mengen Zink, was wiederum die Testosteron-Produktion ankurbelt. Außerdem sind Austern reich an Omega-3-Fettsäuren. Diese verbessern den Blutfluss und steigern dadurch die Potenz.

Für alle, bei denen Austern nicht regelmäßig auf dem Speiseplan stehen, gibt es noch ganz klassisch Fisch: Auch Lachs und Hering bringen Omega 3 mit sich und sollten, der Stehkraft zuliebe, öfter auf dem Speiseplan stehen.

Wassermelone: Das Obst für eine bessere Erektion

Das vielleicht beliebteste Obst des Sommers kommt mit einem Plus fürs Glied: Wassermelonen haben einen hohen Gehalt an Citrulin. Diese essentielle Aminosäure wird auch als „Aphrodisiakum-Aminosäure“ bezeichnet, da sie über gefäßerweiternde Eigenschaften verfügt und außerdem hilft, den Arginin-Spiegel im Körper zu erhöhen.

Auch gelbe und grüne Melonen enthalten übrigens Citrullin – wenn auch nicht so viel wie die Wassermelone. Auch die Gurke kann mit einem guten Citrullin-Gehalt aufwarten und weist mit ihrer Phallus-Form schon mal den Weg in ein besseres Liebesleben.

Linsen: Löffelweise Arginin für Ihre Potenz

Zugegeben, Linsen sind auf den ersten Blick nicht besonders sexy, sorgen sie und andere Hülsenfrüchte doch all zu gern für Darmwinde. Und dennoch: Der regelmäßige Verzehr von Linsen ist gut für die Stehkraft. Denn auch sie punkten mit einem hohen Gehalt an Arginin. Schon eine halbe Tasse Linsen deckt den täglichen Bedarf dieser Aminosäure, welche die Blutgefäße geschmeidig und das Glied somit einsatzbereit hält. Tipp: Besonders lecker schmecken Linsen als Curry, beispielsweise als indisches Dhal. 

Köstlich aussehendes indisches Dhal mit Kichererbsen und Spinat

Kohl und Blattgemüse: Für einen gesunden Testosteron-Haushalt

Noch mehr Gemüsesorten, die sich dem aktiven Mann geradezu aufdrängen, sind Brokkoli und Blumenkohl. Sie enthalten besonders viele sekundäre Pflanzenstoffe, welche sich positiv auf den Testosteron-Haushalt auswirken. Auch Grünkohl und Spinat punkten mit dieser Eigenschaft.

Bananen: Eine gute Quelle für Kalium

Eine weitere phallusförmige Frucht, die Ihren Beitrag zur Manneskraft leistet: Bananen sind besonders reich an Kalium, satte 380 Milligramm finden sich durchschnittlich in einer davon. Kalium ist gefäßerweiternd und spielt unter anderem eine wichtige Rolle bei der Weiterleitung von Nervenimpulsen. Somit ist es wichtig für Muskelkontraktionen, die Herzfunktion sowie die Regulation des Blutdrucks. All das können Sie beim Bettsport prima gebrauchen. 

Brombeeren, Rotkohl & Co: Die passende Farbe für die Potenz

Was haben Rotkohl und Brombeeren gemeinsam? Sie haben eine blau-rote Farbe und gehören beide regelmäßig in Ihren Einkaufskorb. Denn die Farbe entsteht durch sogenannte Anthozyane. Dieser sekundäre Pflanzenwirkstoff wirkt durchblutungs- und somit auch potenzfördernd. Anthozyane finden sich auch in anderen Beeren wie Himbeeren, Heidelbeeren, Aroniabeeren, Johannisbeeren und Sauerkirschen. 

Nicht nur Rotkohl, auch manch andere Gemüsesorte enthält Anthozyane: Dazu gehören Auberginerote Paprika und rote Zwiebeln. Anthozyane kommen in deutlich kleineren Mengen auch in Bananen, Khaki, roten Weintrauben, Ananas, Mango, Honigmelone und Birne vor. 

Grüner Hintergrund. Frauenhände halten eine Portion Brombeeren gen Kamera.

Kartoffeln, Zitrusfrüchte und Co: Reich an Antioxidantien

Eine potenzsteigernde Wirkung wird auch jenen Lebensmitteln zugesprochen, die besonders viele Antioxidantien enthalten. Antioxidantien bekämpfen im Körper freie Radikale, welche Entzündungen und vorzeitige Zellalterung zur Folge haben können. Sie reduzieren altersbedingten Zollabbau und Oxidierungen. Das gilt auch für die glatten Muskelzellen am Penis. Diese zeigt sich im Alter durch eine Schrumpfung in Länge und Durchmesser (ja, wirklich, leider!) und verminderte Potenz. Wer sich besonders viel aus seiner Manneskraft macht und diese auch im Alter möglichst erhalten möchte, setzt daher auf Äpfel, Brombeeren, Hirse, Tomaten, Äpfel, Kartoffeln, Zitrusfrüchte und Nüsse.

Knoblauch: Die Wunderknolle gegen Erektionsstörungen

Zugegeben, besonders viele Küsse wird einem ein hoher Knoblauchkonsum wohl nicht einbringen (es sei denn, man isst diesen gemeinsam). Doch die aromatische Wunderknolle tut dennoch ihren Anteil für Ihr Liebesleben: Knoblauch wirkt durchblutungsfördernd. Bei regelmäßigem Konsum erweitert er die Blutgefäße und kurbelt die Produktion von roten Blutkörperchen an. 

Eier: Wichtige Spurenelemente gegen Erektionsstörungen

Der Ausspruch „Der Mann hat Eier!“ bekommt einen ganz neuen Twist. Denn auch Hühnereier reihen sich ein in die Riege der potenzfördernden Lebensmittel. Sie enthalten wichtige Spurenelemente wie Zink, Kalium und Selen, welche sich positiv auf die Potenz auswirken.

Eine Schüssel mit Joghurt, Heidelbeeren und Granola auf einem Tischtuch aus Leinen.

Frühstück für die Manneskraft: Hafer mit Obst und Nüssen

Porridge ist nicht einfach nur ein Hipster-Frühstück. Denn wer sich morgens ein gutes, zuckerfreies Müsli oder einen schönen Haferbrei mit Obst gönnt, tut gleich doppelt etwas für die eigene Stehkraft. Denn Hafer enthält wertvolle Avenacoside, welche dafür sorgen, dass der Körper mehr biologisch aktives Testosteron herstellt. Diese sekundären Pflanzenstoffe wirken sich außerdem positiv auf das Stickstoffoxid aus, welches für die Erektion benötigt wird. Dieses hilft den Blutwänden dabei, genügend Blut in den Penis zu leiten.

Ob Bananen, Äpfel, Beeren oder Orangen: Wer sein Haferfrühstück noch mit Obst versetzt, sorgt für die Extra Portion Flavonoide. Diese stärken das Gewebe um den Penis. Ein Klecks Joghurt oder Quark sorgt für das Extra an Proteinen. Wie bereits oben erwähnt, freut sich Ihr bestes Stück über eine Handvoll Nüsse und das darin enthaltene Arginin. 

Mehr zu gesunder Ernährung im Surpresa Natural Blog

Wer gesundes Essen wählt und dieses bewusst genießt, tut dem Körper und Geist täglich einen Gefallen und sorgt für mehr Wohlbefinden im Alltag. Für mehr Tipps zur gesunden Ernährung im Alltag, schauen Sie doch mal in unseren Surpresa Natural Blog. Hier erfahren Sie zum Beispiel, wie Sie Ihre Insulinempfindlichkeit verbessern um einen Abnehm-Erfolg zu erreichen, warum asiatisches Essen gesünder ist als unsere westliche Küche oder welche Ernährungsmythen schon lang widerlegt sind. Hier erfahren Sie auch, mit welchen Hausmitteln Sie Ihren trägen Stoffwechsel anregen und im Alltag mehr Fett verbrennen können. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!