Entzündungen im Körper können sich auf viele verschiedene Weisen zeigen. Welche Symptome, Ursachen und Risikofaktoren es im Hinblick auf die Ernährung gibt und welche Lebensmittel auf natürliche Weise gegen Entzündungen helfen, lesen Sie hier.

Entzündungen im Körper: Ursachen, Symptome und Risikofaktoren

Der menschliche Körper hat am laufenden Band mit Entzündungen zu tun. Das geht schon bei den kleinsten Angelegenheiten los: Insektenstiche, Pickel, kleine Schnittwunden oder ein leichter Sonnenbrand sind Entzündungen, gegen die unser Körper tagtäglich angeht. Im normalen Rahmen sind Entzündungen nichts Schlimmes, sondern lediglich die Antwort unseres Körpers auf eine Schädigung von außen. Dazu gehören auch lästige Probleme wie eine Blasenentzündung oder eine Bronchitis, welche im Normalfall schnell in den Griff zu kriegen sind. Werden Entzündungen jedoch chronisch, herrscht im Körper ein anstrengender Kampf, der sich im Alltag deutlich bemerkbar macht. Denn Entzündungen können nahezu alle Körperregionen betreffen und machen sich durch verschiedenste Symptome bemerkbar. Dazu zählen Abgeschlagenheit, Schwellungen (auch in Form von Wassereinlagerungen im Gewebe), Rötungen, erschwerte Gewichtsabnahme, Steifigkeit, schmerzende Gelenke, Fieber und mehr.

Auch Allergien, zum Beispiel gegen Pollen oder Tierhaare, sorgen im Körper für einen langanhaltenden Kampf und können die Ursache für hartnäckige Entzündungen sein. Neben einer ärztlichen Abklärung gibt es viel, was Sie für Ihren Körper tun können, um ihm den Umgang mit Entzündungen zu erleichtern. Dazu gehört u.a. das Trinken von ausreichend Wasser, genügend Schlaf, ein gesundes Körpergewicht, das Vermeiden von Stress und entzündungsfördernden Mitteln wie Zigaretten und Alkohol. Und selbstverständlich die richtige Ernährung. 

Eine blau gemusterte Keramikschale mit einer halben Zitrone. Daneben eine angebrochene Knochblauchknolle.

Entzündungshemmende Lebensmittel: 10 natürliche Hausmittel gegen Entzündungen

Auch unsere tägliche Ernährung übt großen Einfluss darauf auf, wie gut unser Organismus Entzündungen vorbeugen und bekämpfen kann. Dabei gibt es leider viele Lebensmittel, die Entzündungen stark fördern: zB. ein übermäßiger Konsum tierischer Produkte, Allergene oder auch industriell verarbeitete Lebensmittel. Glücklicherweise gibt es aber eine ganze Reihe gesunder Lebensmittel, welche als natürliche Entzündungshemmer gelten und welche man im Alltag unkompliziert aufnehmen kann.

1. Zitrone & Co.: Mit Vitamin C gegen Entzündungen im Körper

Nicht zu Unrecht ist die Zitrone ein altes Hausmittel, welches spätestens beim leisesten Anflug einer Erkältung sein Comeback feiert. Zitronen enthalten große Menschen Vitamin C, welches die Zellen schützt, das Immunsystem stärkt und kraftvoll Entzündungen bekämpft. Deswegen wird es u.a. bei rheumatischen Beschwerden als Infusion verabreicht. Mit Vitamin C haltigen Lebensmitteln tun Sie also effektiv etwas gegen Entzündungen im Körper.

Die wohlbekannte heiße Zitrone wird Ihnen allerdings keine guten Dienste erweisen: Vitamin C ist nämlich nicht hitzebeständig und verliert mit dem Aufbrühen einen Großteil seiner Wirkkraft. Besser ist daher der Genuss von frischem Obst. Auch wenn die Zitrone die wohl bekannteste Vertreterin des Vitamins ist, so enthält die Acerola-Kirsche deutlich mehr des wertvollen Vitamins.

2. Knoblauch: Entzündungshemmend dank wertvoller Inhaltsstoffe

Was haben wir für ein Glück, dass die aromatische Knolle ihren weiten Weg in unsere Landesküche gefunden hat! Knoblauch verleiht nämlich nicht nur jeder Speise eine aromatische Note, die Knolle enthält auch schwefelhaltige Wirkstoffe, welche gegen innere Entzündungen helfen. Die enthaltenen Schwefelverbindungen Allicin und Quercetin sind nicht nur für den typischen Geschmack verantwortlich, sondern punkten mit ihrer antientzündlichen, antibiotischen sowie antibakteriellen Wirkung. Vor allem in roher Form entfaltet Knoblauch seine volle Power – prima, dass er sich so gut in Pesto und Tzatziki macht! Und für den gesundheitlichen Vorteil nimmt man doch gern eine Knobi-Fahne in Kauf.

3. Zwiebel: Ein potentes Hausmittel gegen Entzündungen

Ebenso wie die Zitrone, gehört auch die Zwiebel seit jeher in Omas Apotheke. Sie wird nicht nur gegessen, sondern in Scheiben auf entzündete Ohren oder gar zum Schlafen in die Socken gelegt. Das soll Giftstoffe aus dem Körper ziehen und binden. Zwiebeln enthalten neben den Vitaminen C, B6 und B7 viele Antioxidantien, Kalium, wertvolle Schwefelverbindungen und Aliin.

Wer Zwiebeln roh isst, is(s)t klar im Vorteil: Denn ebenso wie die Zitrone, gehen auch beim Erhitzen der Zwiebel viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Besonders gut macht sich rohe Zwiebel im Salat. Vorsicht ist lediglich geboten, falls Sie einen empfindlichen Magen haben. 

4. Ingwer: So gesund ist die scharfe Wunderknolle

Dass Ingwer besonders gesund ist, sollte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein. Die Knolle wird seit jeher in der traditionellen chinesischen Medizin (TCH) sowie in der indischen Medizin (Ayurveda) verwendet und gilt als von innen wärmendes Heilmittel. Verantwortlich für das Einheizen sind die darin enthaltenen ätherischen Öle, sowie der Scharfstoff Gingerol. Mittlerweile findet sich die Knolle in so gut wie jedem Smoothie, Tee oder gesundem, asiatischen Essen. Ingwer ist gut für die Darmgesundheit, wirkt gegen Erkältungskrankheiten, Migräne und mehr und ist ein potenter Mitstreiter im Kampf gegen Entzündungen. 

Tonschale mit frischem Ingwer, Kurkuma, Knoblauch und Zitronengras.

5. Kurkuma: So hilft die gelbe Wunderknolle gegen Entzündungen

Nicht nur Ingwer, auch Kurkuma ist ein wahrer Alleskönner der asiatischen Küche und Medizin. Seit jeher wird Kurkuma, auch als Gelbwurz bekannt, bei verschiedensten Beschwerden eingesetzt. Kein Wunder, denn die orange Wunderknolle hat es in sich: Studien legen nahe, dass das in Kurkuma enthaltene Curcumin Enzyme bindet, welche an Entzündungsprozessen im Körper beteiligt sind. Die entzündungshemmenden Effekte von Kurkuma können auch bei Gelenkproblemen sowie Colitis Ulcerosa helfen. Auch die ätherischen Öle aus der Knolle leisten ihren Beitrag zu einem Abbau von Entzündungssymptomen. Kurkuma bindet außerdem freie Radikale im Blut und wirkt sich positiv auf die Bildung von Collagen aus. Somit trägt Kurkuma auch zu einer straffen Haut bei. Seine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung macht das knorrige Gewächs auch in der Zahn- und Mundhygiene beliebt.

Tipp: Kurkuma wird vom Körper am besten verstoffwechselt, wenn dieses zusammen mit Öl (beispielsweise Kokosöl) und Pfeffer eingenommen wird. Dieser Umstand erklärt auch, warum Curry und das Getränk „Goldene Milch“ in der Ayurvedischen Heilung so beliebt sind.

6. Spinat: Mit grüner Power gegen Entzündungen

„Popeye, der Seemann“ brachte eine ganze Generation Kinder dazu, Spinat zu essen und auf dessen Wunderwirkung zu bauen. Auch wenn der extreme Bizeps letztendlich ausblieb, so sollte Spinat dennoch regelmäßig auf dem Speiseplan von Groß und Klein stehen. Nicht nur, weil er einen hohen Anteil an Eisen, Vitamin C und Kalzium enthält, sondern auf Grund seiner sattgrünen Farbe: Diese verdankt er nämlich seinem besonders hohen Anteil an Chlorophyll, einem wertvollen sekundären Pflanzenwirkstoff. Chlorophyll unterstützt die Leber beim Abtransport von entzündungsfördernden Toxinen und Schwermetallen und hilft dem Körper somit, effektiv gegen Entzündungen vorzugehen.  

Zwei Gläser mit tiefgrünem Smoothie, garniert mit einem Spinatblatt.

7. Beeren: Mit Antioxidantien gegen Entzündungen

Nicht nur lecker, sondern dazu besonders gesund: Beeren sind eine wahre Fundgrube für unseren Körper. Sie strotzen nur so vor Antioxidantien, welche unsere Zellen vor freien Radikalen, und somit auch vor vorzeitiger Alterung und Entzündungen schützen. Ob Brombeere, Himbeere, Johannisbeere oder was Sie auch sonst finden: Beeren sind zum Bersten geladen mit Vitamin C, sowie Anthocyanen. Dies ist der sekundäre Pflanzenstoff, welcher Beeren ihre spezifische Farbe verleiht. Das regelmäßige Naschen von Beeren wirkt sich übrigens nicht nur positiv auf das Allgemeinbefinden aus – auch die männliche Potenz profitiert von Beeren.

8. Ananas: Mit tropischen Früchten gegen Entzündungen

Ein weiteres Obst, welches mit entzündungshemmenden Eigenschaften aufwarten kann. Nebst Vitamin C. Kalium und Zinkt, enthält die tropische Frucht nämlich Bromelain – ein Wirkstoff, der häufig in entzündungshemmenden Medikamenten zu finden ist. Wer sich nun aber Hoffnung macht, Entzündungen mit Pizza Hawaii bekämpfen zu können, den müssen wir leider enttäuschen: Nur frische Ananas enthält Bromelain. Der wertvolle Wirkstoff wird bei Lagerung zersetzt und ist somit in Dosen-Ananas nicht mehr vorhanden. 

9. Probiotische Lebensmittel: Gegen Entzündungen im Darm 

Wer sich etwas aus seiner Gesundheit macht, sollte regelmäßig etwas für seinen Darm tun. Denn auch wenn der Darm nicht so romantisiert ist wie das Herz, ist er mindestens genau so wichtig, denn genau hier sitzt unser Immunsystem und wird durch eine Vielzahl an Darmbakterien gesteuert. Übersteigt die Anzahl der schädlichen Organismen die der nützlichen Bakterien, so herrscht im Darm ein Ungleichgewicht. Die Folge ist eine erhöhte Entzündungsgefahr und ein Risiko für viele Krankheiten. Helfen Sie daher regelmäßig Ihrem Darm auf die Sprünge: mit probiotischen Lebensmitteln wie Joghurt, Kefir, Kimchi (eingelegter Chinakohl), Sauerkraut oder auch Kombucha.

10. Lebensmittel mit viel Omega 3: Kraftvoll gegen Entzündungen

Omega-3 ist für diverse körperliche Vorhänge essentiell und wirkt entzündungshemmend. Unser Körper kann diese Fettsäuren leider nicht selbst herstellen und ist somit darauf angewiesen, dass wir ausreichend davon über unsere Nahrung aufnehmen. Gerade fette Fischarten wie Lachs und Makrele enthalten die wertvollen Säuren Säuren Eicosapentaen- (EPA) und Docosahexaen (DHA).
Wer keinen Fisch essen möchte, findet glücklicherweise auch pflanzliche Quellen: Walnüsse und Leinöl beispielsweise enthalten Alpha-Linolensäure (ALA), eine Vorstufe von Omega 3, aus welcher der Körper selbst EPA und DHA bilden kann.

Mehr zu gesunder Ernährung im Surpresa Natural Blog

Wer gesundes Essen wählt und dieses bewusst genießt, tut dem Körper und Geist täglich einen Gefallen und sorgt für mehr Wohlbefinden im Alltag. Für mehr Tipps zur gesunden Ernährung im Alltag, schauen Sie doch mal in unseren Surpresa Natural Blog. Hier erfahren Sie zum Beispiel, wie Sie Ihre Insulinempfindlichkeit verbessern um einen Abnehm-Erfolg zu erreichen, warum asiatisches Essen gesünder ist als unsere westliche Küche oder welche Ernährungsmythen schon lang widerlegt sind. Hier erfahren Sie auch, mit welchen Hausmitteln Sie Ihren trägen Stoffwechsel anregen und im Alltag mehr Fett verbrennen können. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!